Mäxmellow´s nächste Reise

Kurz vor Weihnachten 2018 war es wieder so weit. Der Stijlmarkt in Luxemburg markierte das Ende eines langen, anstrengenden aber auch lehrreichen und spannenden Festival- und Messejahres.

 

Die Vorfreude auf die bevorstehenden Monate war groß. Von nun an konnte ich mich wieder dem Reisen, meiner seit jeher größten Leidenschaft widmen.

 

Der Plan: ein paar Tage Amsterdam und eine Woche Marokko bevor dann Ende Februar ein lang ersehnter Traum endlich in Erfüllung gehen sollte - eine Reise in die Islamische Republik Iran. 

 

Ein Land das mich seit bestimmt 10 Jahren fasziniert. Durch Bücher, Filme und Erzählungen von anderen Reisenden habe ich mir ein graues Bild zusammensetzen können.

 

Ich hörte viel über unglaublich gastfreundliche und äußerst weltoffene, kreative Menschen die in einem wunderschönen Land einer präsidentiellen Theokratie mit äußerst radikalen Gesetzen unterworfen werden. 

 

Doch wie sieht die Realität aus?Was wird mich erwarten?Das gilt es jetzt in den nächsten Wochen herauszufinden...

 

...Mit meinem Rucksack mache ich mich am 24. Februar auf nach Frankfurt um nach 2,5 Stunden mit dem Pegasus Flug PC 994 am Sabiha Gökcen Airport in Istanbul zu landen. Dort treffe ich Andrei, einen digitalen Nomaden und guten Freund aus der Nähe von St. Petersburg, den ich vor 14 Monaten in Bangkok kennenlernte. Nach einem Treffen auf einem meiner Festivals und einem gemeinsamen Trip nach Georgien jetzt also die nächste Destination. 

 

Zusammen verbringen wir die nächsten drei Tage bei Metin, einem gemeinsamen Freund, im asiatischen Teil Istanbuls. Super Stadt, nette Menschen, viele schöne Ecken, gutes Essen, jeden Tag unzählige Gläser Tee, viel Kultur, coole Bars...

 

Am 27. Februar um Mitternacht geht es dann von Istanbul nach Teheran. Wir kommen irgendwann mitten in der Nacht am Imam Khomeini Aiport in Teheran an. Aufgrund der sehr strengen Gesetze im Iran sind alle Frauen direkt nach der Landung gezwungen sich Kopftücher überzuwerfen. 

 

Im Vorfeld meiner Reise habe ich so oft gehört und gelesen wie streng doch die Einreisekontrollen im Iran seien -- Realität: Am Immigrationsschalter geht alles so schnell und easy wie sonst in keinem anderen bisher bereisten Land erlebt. Total entspannte Stimmung, ich bekomme noch nicht einmal einen Einreisestempel in den Pass und bei meinem Visum handelt es sich auch nur um einen nach dreitägiger Reise schon komplett zerknitterten Papierwisch ;)

 

Als nächstes brauchen wir Geld...in der Theorie einfach, in der Praxis aber im Iran ein wenig komplizierter ATMs können im ganzen Land nur mit einem iranischen Bankkonto benutzt werden. Also haben wir, ohne zu wissen wie viel Geld im nächsten Monat hier benötigen werden, Bargeld eingepackt. Durch die von unserem allseits beliebten Freund Mr. President Donald Trump verhängten Sanktionen ist der iranische Rial schon seit einiger Zeit so ziemlich im Keller und so tauschen wir 100 Euro für 15 Millionen Rial und organisieren uns noch schnell ein Hotel für die Nacht bzw. die nächsten Stunde (es ist jetzt bereits 5 Uhr morgens).

 

Auf dem Weg zum Taxi, dass uns für 2 Euro die 40 Kilometer in die Innenstadt Teherans bringen wird, lernen wir noch kurz den Anfang 20 jährigen Mohammed kennen, der uns im Iran willkommen heißt, mit uns Nummern tauscht und uns für die nächsten Tage auf ein Bier einlädt. "Beer?I thought that´s prohibited in Iran." - "Don`t worry, it´s illegal but who cares? we like beer as much as the germans do ;) "

 

Voller neugieriger Erwartungen auf was da die nächsten Wochen alles so kommen wird fallen mir morgens um 6 oder 7 die Augen zu...

 

To be continued...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0